Max Musterdieb
Max Musterdieb

Max Muster 2017/3

Ich habe ein Exemplar der "Modenwelt" erworben und warte auf den Briefträger!!!

Aus diesem Anlass gibt es unten eine Galerie mit den unterschiedlichen Ausgaben dieser Zeitschrift.

Mehr Informationen zum Verlag Lipperheide habe ich auch noch hier.

Nun ist sie da, ziemlich dünn und im DIN A3 Format.

Es ist die 3. Nummer des zweiten Jahrgangs 1866 und schon da erschien sie in 7 verschiedensprachigen Ausgaben. Die Titel und die Herausgabeorte waren etwas anders als 1890.

Die Frisuren und die Kleider der Damen wirken noch bieder-meierlich, die anzufertigenden Arbeiten sehen auf den ersten Eindruck hin auch recht bieder und praktisch aus.

Das Deckblatt ziert eine gestrickte "Beduine".

Auf der 2.Seite findet sich ein Detail zur Beduine, nämlich ein gestrickter Spitzenstreifen samt Anleitung.

Auf derselben Seite ist auch noch ein gestrickter Stiefel zum Überziehen abgebildet.

...und ein gehäkeltes Carreau für eine Decke.

Eine Ball-Coiffure

Ball-Coiffure

Ein garnirtes Korbbettchen

mit Matratze und Kautschuckunterlage

Kopfkissen

sowie Korbgestell

Menagère für Essig und Öl aus Rohrstäbchen

Garnitur (Guipure-Imitation) zu Kleidern, Jacken etc.

Hohlnaht (Durchbruchmuster) in Leinewand

Eine weitere Garnitur (Guipure-Imitation) zu Kleidern, Jacken etc.

Hohlnaht (Durchbruchmuster) in Leinewand

Muster Nr.1 für Tapisseriearbeiten

Muster Nr.2&3 für Tapisseriearbeiten

Muster Nr.4 für Tapisseriearbeiten

Guirlande und Rosenknospe

eine weitere Guirlande zur Weißstickerei

Jäckchen mit Revers

Rosentuff

Decke aus Filet- und Häkelarbeit (Ausschnitt)

Die Zeitschrift "Die Modenwelt" herausgegeben von Hr. Lipper-heide erschien ab 1865 in Berlin und in vielen anderen europäischen Ländern, sowie in Russland, den USA, Argentinien und Brasilien. Der Inhalt entsprach dem der "Modenwelt", aber der Name und das Titelblatt unterschieden sich. Weltweit soll es bis zu 500.000 Abonnenten gegeben haben.

Die folgenden Titelseiten habe ich dem Buch "Zum fünfundzwanzigjährigen Bestehen der Modenwelt", Verlag Lipperheide, Berlin, 1890 entnommen.

Das Buch kann man sich im "internet archive" herunterladen.

In der Zwischenzeit ist das 30. Muster:

"Glatte Erbsentour mit Krätel" von Juliane Paucker fertiggestrickt.

 

 

 

 

Ein "Krätel" bei J.Paucker ist übrigens dieser schmale Lochstreifen links und rechts des Hauptmusters. Bei anderen Autoren heißt dieser auch "Fischgrätlein", was einige Rückschlüsse auf Paukers Dialekt zuläßt...

Das 31.Muster:

"Schmetterlingstour mit Krätel" von Juliane Paucker 

ist ebenso fertig.

Der "durchbrochenen Vierecktour" liegt eines der einfachsten Lochmuster zugrunde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juliane Paucker nennt es:

 

9." Die geradlaufende Tour"

 

 

 

Das Muster ist 2 Maschen breit und 2 Runden hoch.

 

1. Runde: 1 Umschlag, 2 Maschen rechts zusammenstricken,

                 1 Umschlag, 2 Maschen rechts zusammenstricken u.s.w.

2. Runde: alle Maschen rechts abstricken

und dann wieder von vorne anfangen:

3. Runde wie die 1.Runde

4. Runde wie die 2. Runde u.s.w.

Mizi Donner und Carl Schnebel - Ich kann handarbeiten - UllsteinVerlag

"Ich kann handarbeiten" von Mizi Donner und Carl Schnebel ist ein herrliches Buch für Anfänger.

Hier werden die Grundbegriffe aller um die Jahrhundertwende üblichen Techniken sehr verständlich erklärt.

Es geht nicht nur um Stricken und Häkeln sondern um ganz vergessene Tätigkeiten wie Knüpfarbeit, Filet- oder Netzarbeit, Frivolitätenarbeit, Klöppelarbeit, unterschiedliche Kreuzstichtechniken, Flachstichstickerei, Weißstickerei, Durchbrucharbeiten, Nähspitze, Spitzenstickereien, Plattstich- und Goldstickerei, sowie Aufnäharbeit und Soutache- oder Litzenstickerei.

Es gibt auch mehrere neuere Reprints aus dem Ullsteinverlag. Diese werden unter dem Titel "Handarbeiten wie zu Großmutters Zeiten" angeboten.

Das "Dictionary of Needlework von Caulfeild & Saward ist alfabetisch nach Stichwörtern gegliedert. Es beginnt mit "ABACA", wie die Abaka-Pflanze, auch Manilahanf genannt, und endet mit "Zulu cloth", einem speziell gewebten Stoff, der für Crewel Embroidery oder Outline-Work verwendet wurde.

By Steve Cadman from London, U.K. - Hampton Court, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4421442

Die Royal School of Needlework wurde 1872 gegründet. Sie besitzt eine große Sammlung historischer und neuer Needle-workarbeiten und bietet viele Workshops sowie Ausstellungen vor Ort an.

Hier werden auch viele alte Arbeiten restauriert.

Die RSN befindet sich in Hampton Court Palace.

Leider hat die RSN noch keinen Sponsor gefunden, der die Digitalisierung der sehenswerten Bestände unterstützt und somit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht...nur zu!

Historische Strick- und Stickmuster

Max Musterdieb ist immer auf der Suche nach alten Vorlagen im Internet und in Antiquariaten

Ich mag den Globus, er zeigt mir aus welchen Ländern die website Besuch bekommt ...

... und ihr seht gleich, was ihr für Spuren im internet hinterlasst!

Wenn ihr auf die entsprechenden buttons auf meiner Seite klickt können Dienste von google, facebook, twitter, pinterest etc. eure IP-Adresse erkennen und speichern. Von welcher Seite der Klick kam erkennen sie natürlich auch!