Max Musterdieb
Max Musterdieb

Max Strickmuster 2014/2

Sommer 2014:

 

Russische Modejournale um 1800 - Charlotte Leidenfrost - Ackermann´s Repository & Regency-Epoche - Juliane Paucker Strumpftouren - ältere französische Modezeitungen (Quelle: Gallica) - die Sammlung Maciet (Musée des arts decoratifs) - Mme Rouget de Lisles Strickanleitungen

In der russischen Nationalbibliothek sind viele Frauenjournale aus der Zeit um 1900 verwahrt. Wie sah es zu dieser Zeit in Moskau und St. Petersburg aus?

Follow Musterdieb Max's board Blatt der Mode für Schneiderinnen on Pinterest.
Follow Musterdieb Max's board Modisches Licht on Pinterest.

Hier ein link zu einer älteren Frauen-Zeitschrift aus St.Petersburg aus der russischen Nationalbibliothek. Wenn ich google chrome als browser benutze erhalte ich eine leicht holprige Übersetzung. "Вестник моды для портних", das "Blatt der Mode für Schneiderinnen". Zur besseren Orientierung sei noch gesagt, die direkte Übersetzung im Inhaltsverzeichniss ist "Herald Mode Schneiderinnen"

 

In der 2.Zeile ganz rechts zeigt ein blauer Pfeil nach unten, wenn man den anklickt kann man zwischen 5 Sprachen wählen, die unterste Option ist deutsch.

Der große Kasten darunter hat drei Menüpunkte, der linke öffnet die online Ressource. Dann den Knopf unter "vivaldi" drücken und man ist am Ziel.

 

http://primo.nlr.ru/07NLR_VU1:default_scope:07NLR_LMS010162488

 

Diese Modezeitschrift gefällt mir auch: модный свет, "Modisches Licht"

Die direkte Übersetzung ist "Trendy Licht".

http://leb.nlr.ru/fullpage/364670/%D0%9C%D0%BE%D0%B4%D0%BD%D1%8B%D0%B9-%D1%81%D0%B2%D0%B5%D1%82

 

Вестник-моды, das "Blatt der Mode" oder der "Mode-Bote" (St.Petersburg 1885-1918):

http://leb.nlr.ru/fullpage/329237/%D0%92%D0%B5%D1%81%D1%82%D0%BD%D0%B8%D0%BA-%D0%BC%D0%BE%D0%B4%D1%8B

 

Модный-магазин, der "Basar der Mode":

"Fashion store" oder "Modegeschäft" ist die wörtliche Übersetzung.

http://leb.nlr.ru/fullpage/329168/%D0%9C%D0%BE%D0%B4%D0%BD%D1%8B%D0%B9-%D0%BC%D0%B0%D0%B3%D0%B0%D0%B7%D0%B8%D0%BD

 

 

Модный-курьер, "der modische Kurier"

oder auch "Trendy Courier".

http://leb.nlr.ru/fullpage/329235/%D0%9C%D0%BE%D0%B4%D0%BD%D1%8B%D0%B9-%D0%BA%D1%83%D1%80%D1%8C%D0%B5%D1%80

 

Новый-русский-базар, "Der neue russische Basar":

http://leb.nlr.ru/fullpage/324324/%D0%9D%D0%BE%D0%B2%D1%8B%D0%B9-%D1%80%D1%83%D1%81%D1%81%D0%BA%D0%B8%D0%B9-%D0%B1%D0%B0%D0%B7%D0%B0%D1%80

 

Моды-и-рукоделья, "Mode und Kunsthandwerk":

http://leb.nlr.ru/fullpage/323118/%D0%9C%D0%BE%D0%B4%D1%8B-%D0%B8-%D1%80%D1%83%D0%BA%D0%BE%D0%B4%D0%B5%D0%BB%D1%8C%D1%8F

 

Ich habe hier immer nur zu einem Band der jeweiligen Zeitschrift verlinkt, dabei gibt es von einigen um die 10 Bände. Um daran zu kommen empfiehlt sich das Gesamtverzeichnis.

 

Die Quelle:

Das ist der Link zur Sammlung "Modezeitschriften" der russischen Nationalbibliothek. Die ersten 25 Bände sind fast nur Text(!):

Невский37

Die russische Nationalbibliothek, Sadowaja Uliza 18, St.Petersburg:

Bildquelle: von Пересмешникъ (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Hier habe ich einen Ratgeber aus Ilmenau von Charlotte Leidenfrost für die angehenden Ehefrauen und Mütter (1828). Strickanleitungen ab Seite 154!

Charlotte Leidenfrost, Muster No.1, Strumpftour, Ilmenau, 1828, Biedermeier, Strickmuster Charlotte Leidenfrost, Strumpftour No.1

Ich starte `mal einen Versuch:

 

Charlotte Leidenfrost, Strumpftour Nr.1:

 

Das Muster ist 6 Maschen breit und 4 Runden hoch

 

1. Runde: 1 Umschlag, 2 Maschen rechts überzogen zusammenstricken, 1 re, 1 li, 1 re verschränkt, 1 li

2. Runde: 3 re, 1 li, 1 re verschränkt, 1 li

3. Runde: 1 re, 1 Umschlag, 2 Maschen rechts überzogen zusammenstricken, 1 li, 1 re verschränkt, 1 li

4. Runde: 3 re, 1 li, 1 re verschränkt, 1 li

Folgendes Heftchen liegt in der StaBi Berlin. Es wurde ein Jahr früher (1827) herausgegeben, scheint inhaltlich ähnlich, aber nicht so umfangreich zu sein. Die Bildtafeln am Ende sind besser eingescannt:

Charlotte Leidenfrost schrieb auch für die von Louise Marezoll herausgegebene "Frauenzeitung".

Das Büchlein ist offensichtlich 2012 neu herausgegeben worden

Leidenfrost bei amazon.

Eine bekanntere englischsprachige Veröffentlichung aus der Regency-Zeit ist "Ackermanns Repository":

 

ARA 1809 V01 D070 Mr. Ackerman's shop, No 101.jpg
"ARA 1809 V01 D070 Mr. Ackerman's shop, No 101" by Unknown - The Repository of arts, literature, commerce, manufactures, fashions and politics (1809). Licensed under Public domain via Wikimedia Commons.

Was versteht man eigentlich unter "Regency"?

Der folgende link führt weiter:

Wikipedia bringt es politisch und stilgeschichtlich auf den Punkt:

"In der Politischen Geschichte Großbritanniens beschreibt er(der Begriff Regency) den Zeitraum von 1811 bis 1820. Er beginnt mit der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch den Prince of Wales, Georg August Friedrich von Hannover, den späteren George IV., und umfasst den Zeitraum seiner Regentschaft (engl.: regency) als Prince Regent. Durch die Stoffwechselkrankheit Porphyrie war sein Vater George III. nicht mehr in der Lage, die Regierung auszuüben. Politisch endete das Regency mit dem Tod George III. und der Inthronisierung des Prince Regent als George IV.

Die Kunstgeschichte beschreibt das Regency als Stilrichtung. Der Zeitraum weicht von den neun Jahren der Regentschaft ab. Kunstgeschichtlich wird der Beginn und das Ende des Regency unterschiedlich begründet. Eine Abgrenzung bezieht sich auf die Zeit von 1783 bis 1834. Sie beginnt mit dem Einzug des Prince of Wales in Carlton House und endet mit der Publikation von John Claudius Loudons (1783–1843) The Encyclopedia of Cottage, Farm, Villa Architecture."

 

Mit der Regency-Zeit verbindet man auch Lord Byron, Jane Austen, Angelika Kauffmann und, wie die Namen schon sagen, den Regent's Park und die Regent Street in London.

Follow Musterdieb Max's board regency on Pinterest.
Follow Musterdieb Max's board Muslin Patterns - Ackermanns Repository - via EKDuncan.com on Pinterest.

Hier geht es zu E.K. Duncans Homepage:

Es folgen drei Strumpftouren von Juliane Paucker anno 1846

Juliane Pauckers "Mittlere Helmtour" Juliane Pauckers "Mittlere Helmtour"

Dies ist die "Mittlere Helmtour" von Juliane Paucker, 1846.

 

Wenn man das Muster um 180° dreht kann man tatsächlich Helme entdecken...

Juliane Paucker, Windentour, Strickmuster, knitting pattern, 1846 "Windentour"

Die "Windentour", das 14. Muster aus Juliane Pauckers "Neuestem Musterbuch" von 1846

Juliane Paucker, Pantoffeltour, knitting pattern, Strickmuster, 1846 "Pantoffeltour"

In der Zwischenzeit ist auch 'mal wieder eine Strumpftour fertig gestrickt.

Die"Pantoffeltour"von Juliane Paucker. Sie ist das 13.Muster aus dem "Neuesten Musterbuch", erste Abteilung von 1846.

Falls man den oberen Abschluss einmal anders gestalten will als nur mit einfachem Abketten, finde ich dieses Beispiel auf youtube sehr schön:

Die nächste Station ist Frankreich mit den Veröffentlichungen, die ich in der Französischen Nationalbibliothek (BNF) aufgetrieben habe.

Der Internetauftritt der BNF heißt Gallica.

Dieses Heft stammt aus Paris und wurde von Mme Celnart (Bayle-Mouillard) verfasst. 1840 wurde es herausgegeben.

La Gazette du Bon Ton, Modejournal, Retro, Paris Titelblatt "La Gazette du BON TON" - Quelle: Wikipedia

"La Gazette du Bon Ton": Handarbeitsanleitungen habe ich hier keine entdeckt, aber diese Grafik...

Zur "Gazette" habe ich noch eine detailliertere Seite angelegt:

Alle verfügbaren Hefte von der "VOGUE" auf der Gallica-website:

Weitere "VOGUE" - Ausgaben von 1920 bis 1940 findet ihr hier:

Französische Strick- und Häkelanleitungen aus den 20ger Jahren, "crochet et tricot":

In der Illustrierten "La Mode du Jour" findet man in jedem Heft eine Näh-, Strick-, Stick- oder Häkelanleitung zum Nacharbeiten.

"Les Dimanches de la Femme" ist eine Beilage zur "La mode du Jour":

Eine der ältesten Modezeitschriften ist "Le cabinet des modes", die von 1785 bis 1792 verlegt wurde:

"Le livre du tricot par Mme Rouget de Lisle", 1852, aus der Collection: Bibliothèque de la Maitresse du Maison:

 

Die Strickanleitungen sind auf französisch. Auf den ersten Blick sah das nicht soo schwierig aus: dim heißt bestimmt abnehmen und aug zunehmen, maille ist die Masche, ramasser 14 mailles 14 Maschen aufschlagen, tricotez rechts abstricken und perlez links abstricken. .. Auf Seite 19 des Heftchens werden die Abkürzungen erklärt.

Sammlung Maciet, musée des arts décoratifs, Paris Le musée des arts décoratifs Quelle: Wikipedia

Die Sammlung Maciet aus dem "Musée des arts décoratifs" in Paris ist etwas Besonderes, sie lädt allerdings recht behäbig:

 

Большое спасибо!

Stickmuster gibt's unter dieser Adresse:

...und so sieht das Museum, das im Westflügel des Louvre untergebracht ist aus:

Mal ganz etwas Anderes, wo kommt eigentlich die Wolle her?

Merinowolle kommt von den gleichnamigen Schafen, die bis auf die Haut geschoren werden und ca. 3kg Wolle pro Jahr „liefern“.

Alpakas sind eine Weiterzüchtung des Lamas und stammen aus den Anden. Ihre Wolle ist sehr langfaserig (20cm) und glänzend. Da pro Tier nur alle zwei Jahre 300 g Alpaka Wolle gewonnen werden, ist sie sehr teuer.

Angora wird aus den Haaren des Angorakaninchens gewonnen, ist extrem weich und besonders angenehm auf der Haut zu tragen.

Die Kaschmirwolle ist eine feine und sehr weiche Faser, die zum Ende des Winters durch Kämmen aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen wird. Sie ist äußerst selten und dadurch eine der wertvollsten Fasern überhaupt.

Lambswool ist die Schurwolle von bis zu 6 Monate alten Jungschafen. Sie ist zwar kurz und wenig fest, dafür aber besonders fein und weich.

 Mohair wird aus den Haaren der Mohair-Ziege hergestellt. Diese Naturfaser ist die leichteste Textilfaser überhaupt.

Schurwolle ist ein Naturprodukt und darf nur als solche bezeichnet werden, wenn sie vom lebenden Schaf gewonnen wird. Durch ihre natürliche "Thermoregulations-Eigenschaft" kann sie viel Feuchtigkeit aufnehmen und an die Außenluft abgeben, ohne sich feucht anzufühlen. Die hochwertigste Schurwolle erhält man vom Merino-Schaf.

Quelle: Wikipedia & "Lenor"-Werbung

Follow Musterdieb Max's board cotton on Pinterest.

Last but not least: die Seide:

Historische Strick- und Stickmuster

Max Musterdieb ist immer auf der Suche nach alten Vorlagen im Internet und in Antiquariaten

Ich mag den Globus, er zeigt mir aus welchen Ländern die website Besuch bekommt ...

... und ihr seht gleich, was ihr für Spuren im internet hinterlasst!

Wenn ihr auf die entsprechenden buttons auf meiner Seite klickt können Dienste von google, facebook, twitter, pinterest etc. eure IP-Adresse erkennen und speichern. Von welcher Seite der Klick kam erkennen sie natürlich auch!