Max Musterdieb
Max Musterdieb

La Gazette du Bon Ton

 

Da mir die "Gazette" so gut gefällt und es auf der Gallica-Website nur 5 verfügbare Exemplare gibt, zeige ich sie alle auf einmal:

 

Der Verleger der "Gazette du Bon Ton" heißt Lucien Vogel (1886 - 1954), neben dieser Zeitung gab er auch "Le Style Parisien" , "Les Feuillets d'Art", "L'Illustration des modes", "Le Jardin des Modes", "VU" zahlreiche Bücher über Kunst und Bücher von bekannten Autoren, wie Max Jacob und André Gide heraus.

Ein kurzer Einblick in die Veröffentlichungen von Lucien Vogel:

Follow Musterdieb Max's board Lucien Vogel on Pinterest.

1913 - 1914 erschien die "Gazette" in Kommission im Paul Cassirer Verlag Berlin. Für ein Jahresabonnement, das aus 12 Heften bestand mußte man 80.- Mark berappen. Eine Mark entsprach 1913/14 ca. 4,70€ und der Monatslohn eines Arbeiters betrug 80,- Mark. Die Qualität ist sehr hoch, das Papier wurde handgeschöpft und die 10 Modebilder pro Ausgabe sind handkoloriert. Die dargestellte Mode stammt von den bekanntesten französischen Couturiers, die Zeichnungen von Georges Barbier, Georges Lepape, Raoul Dufy und anderen.

Ein sehenswerter Überblick über Georges Barbiers Werk:

Georges Lepape:

Raoul Dufy:

In die gleiche Richtung geht dieser Film:

Mehr Infos zu "STYL" habe ich HIER.

Pierre Mourgue

Follow Musterdieb Max's board Pierre Mourgue on Pinterest.

Ein Zitat von der Webseite:

"Pierre Mourgue must have been born in France just before the turn of the century, perhaps around 1890. He contributed quite often to the Gazette du Bon Ton, the premier Paris fashion magazine.

When Conde Naste bought up the Gazette du Bon Ton, the Paris magazine, in 1920, he brought on board Vogue all the illustrators who had contributed to the Gazette. Pierre Mourgue, a young associate of the Gazette group, was one who made the trip to New York and was soon being used with an increasing frequency, bringing to the American edition an unmistakable Parisian wit and flair.

Mourgue was closest in feeling to Brissaud, sharing Brissaud's lively eye for a pretty girl, the swing of her hip, the swirl of her skirt, and her turn of foot. Close, affectionate observation of life is Mourgue's chief characteristic. He imparted a sense of fun, and the spirit of the work was forceful, the colour solid and emphatic.

Mourgue as much as any of Nast's artists, stands for the continuing vitality, nor merely of illustration in every point in his career, but images that still read as among the most emphatically characteristic of their time. Mourgue was nothing if not up to date.

Pierre Mourgue was one of the 8 French artists stationed in Paris, on Vogue's accredited list in 1923. He contributed consummately stylish, memorable and effective drawings. In 1933 when Vogue again showed its artists, Mourgue was again in the line-up."

aktuell:

Historische Strick- und Stickmuster

Max Musterdieb ist immer auf der Suche nach alten Vorlagen im Internet und in Antiquariaten

Ich mag den Globus, er zeigt mir aus welchen Ländern die website Besuch bekommt ...

... und ihr seht gleich, was ihr für Spuren im internet hinterlasst!

Wenn ihr auf die entsprechenden buttons auf meiner Seite klickt können Dienste von google, facebook, twitter, pinterest etc. eure IP-Adresse erkennen und speichern. Von welcher Seite der Klick kam erkennen sie natürlich auch!